Grippe: Pandemie könnte 150 Millionen Opfer fordern

UN ernennt David Nabarro zum Koordinator

Quelle: pte
Quelle: pte

(pte/he.vt) Genf – Der Generalsekretär der Vereinten Nationen http://www.un.org hat David Nabarro zum UN-Koordinator für Vogelgrippe und die beim Menschen auftretende Grippeformen ernannt. Der Experte befürchet jederzeit einen neuen Grippeausbruch, der bis zu 150 Millionen Todesopfer fordern könnte. Nabarro erklärte, eine Grippepandemie würde wahrscheinlich durch eine Mutation des Virus verursacht, das derzeit in Asien für die Vogelgrippe verantwortlich ist. Die Vogelgrippe tritt seit 2003 bei verschiedenen Geflügelarten auf. Bisher wurde eine Vielzahl von Tieren getötet. Mehr als 60 Menschen starben bisher laut BBC ebenfalls an den Folgen. Die Ernennung von David Nabarro, einem Mitarbeiter der WHO, ist ein Hinweis darauf, wie ernst die Vereinten Nationen die Bedrohung durch die Vogelgrippe nehmen.

Der neue UN-Koordinator geht davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit einer Virusmutation und eines Überspringens auf den Menschen hoch ist. Er betonte anlässlich seiner Ernennung, dass ein Schwerpunkt seiner Arbeit auf dem intensiven Kontakt mit der Bauernschaft, der Kontrolle einschlägiger Märkte und der genauen Beobachtung der Migration von wildlebenden Vögeln liegen werde. Die Anzahl der möglichen Todesfälle durch eine zukünftige Grippepandemie hänge von ihrem Ausgangspunkt, dem Zeitpunkt ihrer Entdeckung und der Reaktion der betroffenen Regierungen ab. „Die Zahl der Opfer kann zwischen 5 und 150 Millionen liegen.“ Nabarro ist überzeugt, dass die Anstrengungen der nächsten Monate über das Ausmaß der Pandemie entscheiden werden. „Aus diesem Grund wird die Wirksamkeit unserer Maßnahmen direkt an den geretteten Menschenleben und die Konsequenzen für die Welt gemessen werden.“ Nabarro soll eine koordinierte Reaktion der Vereinten Nationen auf die Bedrohung durch die Vogelgrippe sicherstellen und die weltweiten Vorbereitungen auf eine Grippepandemie unterstützen.

Teilen